Opportunity entdeckt „Pinnacle Island“

Opportunity entdeckt „Pinnacle Island“
20140203_3-MER10-SpiritAndOpportunity_ByTheNumbers_f537

© mars.nasa.gov

 

Der kleine Mars-Rover Opportunity ist ein echter Dauerbrenner der NASA, immerhin sollte die im Jahre 2003 gestartete Raumsonde ursprünglich nur 90 Tage überdauern. Mittlerweile feiert sie ihren 10. Geburtstag und hat beinahe 40 Kilometer der Marsoberfläche bereist. Inzwischen ist Opportunity (englisch: Möglichkeit) am sogenannten „Murray Ridge“ angekommen, untersucht die als Solander Point benannte Erhebung auf der Südhalbkugel des Mars, wo sichergestellt ist, dass der mittlerweile stark betagte Roboter genug Sonnenlicht bekommt, um auch die letzten Tage bis zur Wintersonnenwende zu überdauern. Dabei muss das Forschungsteam rund um den Mars-Rover immer wieder Routen zurückverfolgen, um Hügel oder Erhebungen auszuweichen. So auch geschehen am 8. Januar 2013, jedoch hatte sich im Gegensatz zum 13 Tage vorher aufgenommenen Bild eines kleines Kraters am Solander Point etwas verändert, das die Wissenschaftler staunen ließ.

Durch starke Winde ist die Marsoberfläche ständig in Bewegung, nur selten liegen Steine nach einiger Zeit noch dort, wo man sie vorher gefunden hatte. Beim als „Pinnacle Island“ bezeichneten, faustgroßen Objekt ist man sich jedoch nicht sicher, wie dieser dahin gekommen ist, denn im Gegensatz zu den anderen, gewöhnlichen Steinen auf dem Mars hat dieser nicht die typische, rostrote Farbe, sondern ist an der Unterseite, die dem Mars-Rover zugerichtet ist, komplett Weiß und Grau. Woran genau dies liegt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt, die Forscher halten es aber für eine hervorragende Gelegenheit, ohne große Anstrengungen die Unterseite des Marsgesteins zu untersuchen. Wie lange Opportunity noch im Betrieb bleiben soll, möchten die Wissenschaftler am „Jet Propulsion Laboratory“ übrigens nicht vorhersagen. Die aktuelle, wieder verlängerte Mission dauert aber noch bis zur Mitte des Jahres.